Die Stille wird nicht die letzte Zuflucht der Freiheit sein[1]


Lassen Sie uns das Wort ergreifen!

Wir, unabhängige Bürger mit unterschiedlichem Hintergrund, wollen weder eine libertizide und autoritäre Regierungsführung noch eine angstauslösende und gespaltene Gesellschaft.

Wo ist unsere Freiheit geblieben?

Unsere Regierungen haben katastrophale Maßnahmen für unsere Freiheiten und unsere Demokratie ergriffen:

  • Millionen Schweizer sehen ihre Grundrechte verletzt: Bewegungsfreiheit, Leben ohne Angst, würdevoll und umgeben von ihren Lieben sterben, sich dafür entscheiden, ohne Maske zu atmen und ganz einfach frei zu leben (Familientreffen, Kultur, Sport, seine Ältesten besuchen)[2]
  • Hunderttausende von Arbeitsplätzen sind bedroht und Milliarden Franken ausgegeben[3]
  • Zehntausende weitere Menschen leben in prekären Verhältnissen [4]
  • Viele junge Leute sind nicht zur Schule gegangen und desozialisiert[5]

Unsere Medien praktizieren alarmierende und voreingenommene Berichterstattungohne Rücksicht auf eine Verhältnismäßigkeit[6] . Die Debatte wird zensiert oder als unhöflich, egoistisch beurteilt und Verschwörer[7]. Skeptiker werden beschuldigt, den Tod anderer riskieren zu wollen.

Unsere Gesellschaft polarisiert[8] und die Bruchstelle nähert sich gefährlich. Das Vertrauen in unsere Regierungen und unsere Medien und sogar unter Mitbürgern schwächt sich ab. Mit zunehmender Angst nehmen Depressionen und Selbstmorde zu[9].

Die Eskalation libertizider Maßnahmen nimmt von Tag zu Tag zu; Die Verpflichtung, sich zu verbergen, ist verallgemeinert, ebenso wie die Rückverfolgung und die Androhung einer obligatorischen kollektiven Quarantäne, verstärkt durch die Androhung exorbitanter Geldbußen[10].

Wir wollen eine demokratische Zukunft, die vom gesunden Menschenverstand bestimmt wird

Jede totalitäre Verschiebung[11] im Namen des Gemeinwohls ist in einer Demokratie nicht zu rechtfertigen.

Unsere Grundfreiheiten sind viel zu kostbar, um für das unmögliche Versprechen eines Nullrisikos geopfert zu werden.

Es liegt in unserer individuellen Verantwortung, die Verhältnismäßigkeit jedes Angriffs auf die Freiheit aller unermüdlich in Frage zu stellen.

Alle zusammen, lasst uns weiterhin das Vertrauen behalten!

Unterstützen Sie dieses Manifest auf www.tous.ch.


Unterzeichnen

 

Quellen:

1. Citation inspirée de l’auteur vaudois Michel Campiche

2. La Constitution suisse

3. Swissinfo, 12.05.2020 – « Covid-19: le soutien de la Suisse à son économie parmi les plus élevés au monde »
– Le Temps, 08.06.2020 – « Pourquoi cette crise menace davantage l’emploi » 
– Tribune de Genève, 25.06.2020 : « Les suppressions d’emplois se multiplient« 
– RTS, 08.07.2020 – « Le taux de chômage recule en Suisse, mais le nombre d’inscrits augmente »

4.  New York Times, 30.05.2020 – « A Mile-Long Line for Free Food in Geneva, One of World’s Richest Cities »
RTS, 02.05.2020 – « Avec le Covid-19, la précarité en Suisse est en forte augmentation ».

5. Dans le monde : Le Temps, 13.07.2020, « Dix millions d’enfants risquent la déscolarisation dans le monde »

6. Certaines de ces affirmations sont fondées sur des ressentis partagés par de nombreuses personnes.
Agéfi,  08.06.2020 – « Des médias trop gentils pour être crédibles »

7. Le Temps – 27.03.2020 – « L’épidémie de Covid-19 questionne l’opportunité de la délation des contrevenants »
Tribune de Genève – 22.08.2020 – « Face à ses «faiblesses», la Suède lance un audit »
swissinfo.ch – 22.08.2020 – « Ces gens… quelle catastrophe« 
rts.ch – 25.08.2020 – « Pourquoi les anti-masques crient-ils si fort? » 

8. Source: ce dernier repas entre amis. 

9. – Le Nouvelliste, 24.03.2020, «Le coronavirus génère une épidémie d’anxiété»
– SRF,  19.05.2020 – «Vor allem der Jobverlust belastet die Menschen»
– Center for Disease Control and Prevention « Communities have faced mental health challenges related to COVID-19–associated morbidity, mortality, and mitigation activities. »

10. Document officiel de l’Office fédéral de la santé publique OFSP – Consignes sur la quarantaine

11. Le mot « totalitaire » semble très fort. Pourtant, sa définition comporte plusieurs éléments inquiétants, à savoir :
– « la conception d’une vérité qui ne supporte aucun doute, ne tolère aucune critique, est imposée à tous »
– « le recours à la terreur »